At the bottom

Info

DE

Ein internationales Ensemble aus Theatermachern, Performern und Musikern prüft Maxim Gorkis Nachtasyl auf die Relevanz im eigenen Leben (Englisch / Deutsch).

Etwas zu lang den Traum von Selbstverwirklichung geträumt: In einer Gruppe gut ausgebildeter “junger Kreativer”, in der niemand genau weiß woher wer kommt und was man hier eigentlich gesucht hat, hat sich Lethargie eingestellt. Prekär? Längst vorbei! Man hat es sich ganz unten bequem gemacht. Perspektiven? Fehlanzeige.

Kurze Hoffnung stiftet ein geheimnisvoller Fremder – doch was bringen falsche Hoffnungen, wenn man sich schon als Verlierer begreift? Verlierer eines Systems, dessen Spielregeln man zu kennen glaubte? Was geschieht, wenn sich der Anspruch auf ein gesichertes Leben als Luftblase entpuppt? Wenn man nach zahlreichen Wohnortswechseln einsieht, niemals anzukommen? Wenn kein Studium und kein Praktikum den freien Fall nach unten aufhalten konnten? Und will man die Antworten überhaupt wissen?

Was wie der Anfang einer tragischen Romanhandlung klingt, wird immer häufiger ernüchternde Realität für viele Hoffende, die in einer Art Zwischenwelt, einer künstlichen Blase, vor sich hinvegetieren, unfähig aus dem Postpräkariat wieder auszubrechen. Denn das System bleibt erhalten. Und dennoch bleibt es reizvoll zu hoffen.

Premiere am 17.06.2017, Studio Polyphony.

 

Mit Unterstützung des Bezirksamtes Reinickendorf, Abteilung Bauen, Bildung und Kultur, Fachbereich Kunst und Geschichte im Rahmen der Dezentralen Kulturarbeit.

EN

An international ensemble rooted in theatre, performance and music explores the themes of Maxim Gorki’s The Lower Depths and investigates how they are still relevant in their own lives today (English / German).

They lived the dream of self-fulfilment just a moment too long: Restlessness has been replaced by numbness in a group of “young creatives” of which no one really knows where they came from or what they were looking for. A life in precariat? Over. It’s become quite comfortable at the very bottom. Prospects? None.

There is a short moment of hope, ignited by a stranger. But what is hope worth if one has already accepted to have lost to the system? Lost to a system of which one was sure to know all the rules? What happens when the right to a secure life bursts like a bubble? When one accepts after countless relocations to never actually arrive? When no degree and no internship was able to stop the downfall? And does one actually want to hear the answers?

What appears to be the beginning of a tragic novel is developing into the bitter truth for many hopeful young people, living in an artificial in-between, a bell jar, under which they simply exist, unable to break the cycles of a post-precariat. Because the system still lingers above them. And somehow hope still has its appeal.

Opening night on 17.06.2017, Studio Polyphony.

With the support of: Bezirksamt Reinickendorf, Abteilung Bauen, Bildung und Kultur, Fachbereich Kunst und Geschichte im Rahmen der Dezentralen Kulturarbeit.

Ensemble

Mick: Andrew Clarke
Elle: Wenonah Wildblood
Nat “Nasty”: Raquel Villar
PayPal: Marcel Ruben Schoen
Ann: Sophie Guisset
the Singer: Mashyno
Sat: Ivan Doan
Luka: Frido Richter

Regie / Director: Philipp Urrutia
Dramaturgie / Dramaturgy: Charlotte Sofia Garraway
Bühne / Stage: Lúqua Bertini
Kostüme / Costumes: Halla Farhat
Video: VDR LCD
Regieassistenz / Assistant director: Nana Tigges
Licht / lights: Michal ANdrysiak
Ton / sounds: Björn Wünsch

Photos

Polyphony

DE

Die Garage auf dem Gelände der ehemaligen Ostdeutschen Spritfabrik stand leer, als das Kollektiv Polyphony hier ankam, einen Wasseranschluss, Elektrizität und eine Heizung installierte. Das geschah ohne finanzielle Ressourcen aber einer Menge Idealismus. Daraus ist ein Atelier entstanden, dass auf dem brachliegendem Industriegelände im Niemandsland zwischen drei Bezirken und unweit der ehemaligen Berliner Mauer wie eine bunte Oase anmutet. Damit bot das Studio die perfekte Szenerie, um Gorkis Nachtasyl in das Reinickendorf von 2017 zu übertragen.

EN

The people from Polyphony met in 2013 when they all had recently moved to berlin, and soon afterwards started working together on various projects. They managed to set up this abandoned garage on an even more abandoned industrial area to create an artist lab without any funding and a lot of goodwill. Once you arrive you will feel like Dorothy after being twisted around by an evil tornado stepping out of her house and seeing the land of Oz in full color. Therefore it was the perfect ground to transfer Gorkis The Lower Depths into Reinickendorf of 2017.

OfW_logo_website_retina
Close Menu